— ZANT.AT — Retroguru – Vorwärts in die Vergangenheit – Ein Blick zurück

Text: Daniel Zant

Weiter vorne in dieser Ausgabe berichteten wir über Hermes (Anm.: RETURN#31) von Retroguru. Das nehmen wir zum Anlass, über die letzten Jahre und auch die Zukunft des Entwicklerteams zu berichten: Wer steckt hinter dem Label? Hat gar tatsächlich ein spiritueller Guru der Retro-Philosophie seine Finger im Spiel? Über die Schöpfer gibt es mehr zu erzählen als bloße Namen. RETURN bringt seinen Shishyas die Erleuchtung!

Bestimmt sind Sie schon einmal über Giana’s Return, Xump oder die Sqrxz-Reihe gestolpert oder gar den Weisheiten dieser Titel gänzlich verfallen und warten schon voller Sehnsucht auf Nachschub – dem Autoren dieser Zeilen erging es auf jeden Fall so. Ein Grund, sich auf Spurensuche zu begeben und die Story dahinter zu entdecken.

Die Geschichte beginnt um den Jahrtausendwechsel, als ein junger Mann aus Salzburg, namentlich Shahzad Sahaib – auch Kojote genannt – nichtsahnend seinen gewohnten Weg nahm und sich auf einer Demoparty wiederfand, um sich mit Gleichgesinnten – man munkelt es handelt sich auch hier um geistliche Väter des gleichen Retroglaubens – auszutauschen und Spaß zu haben.

Schon lange zuvor stieß unser Protagonist auf das Spiel Giana 32k, einem The-Great-Giana-Sisters-Klon in 32 KB Größe, welches sieben Level beinhaltet und bei der Mekka & Symposium in der Kategorie 32K-Competition den ersten Platz belegte. Der Entwickler war Rainer Sinsch, besser bekannt unter dem Pseudonym Myth. Besagter Myth war nun auf der Suche nach einem Leveldesigner. Nachdem Kojote bereits Erfahrungen in diesem Bereich hatte und interessiert war, kam eins zum anderen und die beiden arbeiteten fortan zusammen. So nahmen auch beide die Einladung zur Evoke-Demoparty in Köln an und präsentierten dort The Great Giana Worlds, eine massive Weiterentwicklung von Giana 32k, welche rasch einen hohen Bekanntheitsgrad auch abseits der einschlägigen Community erreichte.

Armin Gessert, einer der ursprünglichen Entwickler von The Great Giana Sisters reagierte anfangs gar nicht erfreut auf diesen neuen Giana-Titel, woraufhin Myth das Projekt erst einmal einstampfte. Kojote wiederum gab sich damit jedoch nicht zufrieden, immerhin hatte er Level designt, die er definitiv in einem Spiel unterbringen wollte und rekrutierte so ein neues Team für die Umsetzung. Doch so schnell sollte er seine Designs nicht in einem finalen Spiel unterbringen können. Es vergingen viele Jahre, in deren Verlauf das Spiel mehrmals umbenannt wurde und man schließlich final mit dem Rechteinhaber Spellbound eine Einigung erzielte. Doch es gab leider noch mehr Schwierigkeiten als nur Fragen rund um die Namensrechte zu überwinden – unter anderem das Verschwinden des neuen Programmierers „CHN“ im Jahr 2004, welcher den gesamten Quellcode besaß – aber schließlich erblickte, trotz aller Widrigkeiten, Giana’s Return im August des Jahres 2009 auf der Demoparty Buenzli das Licht der Welt. Zu verdanken war das unter anderem Rodolphe Boixel (alias Thor), der als Programmierer sehr viel Anteil am Neustart des Projekts hatte. Giana’s Return erschien auf etlichen Plattformen wie Dreamcast und diversen Nintendo-Konsolen (Wii und GameCube) aber auch für Standard-Betriebssysteme wie Windows, Linux und MacOS.

Einen kleinen Schönheitsfehler hatte die Sache allerdings: Mangels eines existierenden Team-Namens wählten Kojote und seine Gefolgsleute einfach „Giana‘s Return Team“ als Bezeichnung für ihre Gruppe, den Namen Retroguru gab es damals noch nicht. Das zweite Spiel, mit ähnlicher Truppe, war dann ein Remake von Sqrxz, einem Plattform-Titel aus dem Jahre 1996 von Marcus Vesterlund und John Holmvall. Vesterlund unterstützte die Truppe bei ihrem Vorhaben, es wurden neue Grafiken von Simon Butler verwendet und das Remake im Vergleich zum Original um drei Level erweitert. Bei diesem Spiel nannte sich der Haufen nun sinnigerweise „Sqrxz-Team“. Kurz darauf erschien Sqrxz 2 – natürlich vom „Sqrxz 2-Team“.

Da das Team die Zeichen der Zeit erkannte und davon ausging, dass die Veröffentlichungsliste wohl weiter anwachsen würde, musste ein richtiger Name her – so einigte man sich auf Retroguru. Die Namenswahl erfolgte dabei durchaus etwas pragmatisch, da er bereits eine Domain mit diesem Namen besaß, so berichtete Kojote der RETURN.

Ursprünglich lief unter dieser URL eine automatische Sammelseite für News aus dem Emulatoren-Bereich. Eine dunkle Gestalt aus dem Anime Legend of Lemnear sorgte für zusätzliche Inspiration bei der Erschaffung des markanten Maskottchens, einer Kreation von Simon Butler. Die bereits veröffentlichten Spiele Sqrxz, Sqrxz 2 und Giana‘s Return wurden im Laufe der Zeit schließlich rückwirkend auf den Namen Retroguru gebrandet.

Das Gründungsjahr von Retroguru lässt sich somit nicht genau bestimmen, da der Gruppenname das erste Mal für Sqrxz 3 genutzt wurde – das war im Jahr 2011 – allerdings das Team bereits 2009 mit Giana’s Return sein erstes Werk veröffentlichte.

Wie dem auch sei, vielleicht darf – oder sogar muss – auch ein Retroguru unvollkommen sein oder seine Makel haben. Sofern uns dieser aber weiterhin mit Nachschub versorgt, wird er bei seinen Gläubigen wohl gerne weiterhin ins Gebet aufgenommen, vielleicht findet der ein oder andere dadurch tatsächlich den Pfad der Erleuchtung.

Veröffentlichte Spiele

Giana’s Return (2009)

Sqrxz (2010)

Sqrxz 2 (2010)

Sqrxz 3 (2011)

Sqrxz 4 (2014)

Xump (2014)

Fruit’y (2015)

Xump 2 (2017)

Hermes (2017)

Dieser Beitrag wurde unter RETURN abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.